Close

Argos

Einführung


Argos ist mit zirka 24.000 Einwohnern die größte Stadt der Präfektur Argolis. Sie liegt nahe bei Nauplia und dem antiken Tyrins. Argos ist eine moderne und zeitgemäße Stadt, die eine facettenreiche und sehr dynamische Entwicklung in Bezug auf Handel, Landwirtschaft und Industrie durchlaufen hat.   

Anfahrt
Argos ist 120 km von Athen entfernt. Erreichbar ist es über die Autobahn Athen – Korinth, dann der Autobahn Korinth – Tripolis folgend. Nach der Ausfahrt Richtung Argos sind es nur noch etwa 12 km bis zur Stadt. Es gibt auch eine regelmäßige Busverbindung der KTEL (griech.: ΚΤΕΛ) von Athen (Tel.: 210 – 51 34 588).

Ein Blick in die Vergangenheit
Als eine der ältesten Städte Griechenlands, blickt Argos auf eine lange Geschichte zurück. Die ersten Spuren von Besiedelung in dieser Gegend gehen zurück auf das Ende des 3. Jt. v. Chr. Der mythische ägyptische Held Inachos war der Begründer und erste König der Stadt, und er war auch der erste Lehrer der Glaskunst, der Herstellung von Kleidung und dem Bestellen der Felder. Während seiner Regentschaft erblühte Argos, und die Bewohner nannten die Stadt sowie den gesamten Peloponnes «Die Erde des Inachos«. Des Weiteren berichtet Homer in seinen Epen, dass Diomidis die Stadt Argos im Krieg gegen Troja vertreten hat. Der Name der Stadt erscheint auch in den Überlieferungen und in den Mythen über die Griechen: sie wurden Achäer (griech.: Αχαιοί – Achäi) und auch Argier (griech.: Αργείοι – Argii) genannt, viele Königshäuser des antiken Griechenlands stammen laut der Mythologie aus der Blutlinie der Argäer. Die Stadt sollte um die Mitte des 7. Jh. v. Chr. eine tragende Rolle für den Peloponnes und ganz Griechenland spielen, als Athen und auch Sparta ihre Stärke herausforderten. Bereits mit den Herrschern von Argos erschienen erste demokratische Grundzüge, ein Umstand, der immer wieder Anlass zu kriegerischen Auseinandersetzungen mit dem oligarchischen Sparta war. Nach der Mitte des 6. Jh. v. Chr. wurden die Argier zwei Mal von den Spartiaten besiegt, worauf die Stadt ihre Stärke mehr und mehr verlor. An den Persischen Kriegen nahm Argos nur deshalb nicht teil, weil es einer Allianz mit den Spartiaten entgehen wollte. Im Jahr 468 v. Chr. gehörten Nauplia, Tiryns und auch Mykene zum Gebiet von Argos, später nahm es an der Seite Athens am Peloponnesischen Krieg teil. 272 v. Chr. fiel Pyrros, der König des Epirus, während einer Schlacht in der Stadt. Nachdem Argos 146 v. Chr. von den Römern erobert worden war, erlebte es eine neue Blütezeit.         
Ein denkwürdiges Jahr der Neuzeit ist das Jahr 1345, als die Stadt zunächst von den Venezianern besetzt wurde, um kurz danach einen Überfall der Türken zu erleben. In den folgenden Jahren verringerte sich die Bevölkerungszahl von Argos mehr und mehr, und die Stadt fiel ins Dunkel, allerdings rückte sie während des Befreiungskampfes von der Fremdherrschaft durch die Osmanen wieder ins Zentrum der Geschehnisse. Die Stadt von Argos hisste am 23. Mai 1821 die Flagge des Widerstandes unter der Führung von Stamatelos Antonopoulos (griech.: Σταματέλος Αντωνόπουλος). Von diesem Tag an befand sich das Herz der Revolution in Argos, weshalb die Stadt viele zerstörerische Angriffe erleiden musste. Die Vorbereitungen für die erste Nationalversammlung fanden in der Kirche des Heiligen Johannes statt, im Antiken Theater wurde im Jahr 1829 die Vierte Nationalversammlung abgehalten. Die ersten Schritte, um wieder Zentrum von Handel, Industrie und Kultur zu werden, machte die Stadt gegen Ende des 19. Jh.   

Das sollten Sie nicht versäumen
Etwa 5 Kilometer südwestlich von Argos liegt das Dorf Kefalari, in dem kaum mehr als 600 Menschen leben. Allein die Tatsache, dass es sich seinen Charakter als charmantes, traditionelles griechisches Dorf erhalten hat, macht es einen Besuch wert, doch die beiden Sehenswürdigkeiten, die dort zu finden sind, machen einen Abstecher nach Kefalari noch interessanter und lohnender.  
Die Kirche Panagia «Kefalariotissa» (griech.: Η Παναγίας η «Κεφαλαριώτισσα») : Diese wunderschöne, historische Kirche liegt östlich des Dorfes, am Fuß des Berges Chaon. Der größte Teil der der Heiligen Maria geweihten Kirche befindet sich in einer Höhle des Bergfelsens. Ihre Gesamtlänge betrug ursprünglich 16 Meter, sie war 6 Meter breit und etwa 4 Meter hoch, neun der 16 Meter lagen in der Höhle. Selbst der nicht christliche Besucher kann sich dem Zauber nicht entziehen, den der etwa 50 Meter lange, einer Kathedrale ähnlichem Gang der Kirche auf ihn ausübt, wenn er ihm in die Tiefe der Höhle folgt. Ein seitlich gelegener Hohlraum im Felsen, aus dem frisches Wasser fließt, wurde zu einer Kapelle gestaltet. Vor dem Eingang zur Höhle steht die neuere Kirche, Zoodochou Pigis, ein beliebter Wallfahrtsort vieler Gläubiger.    Die Pyramide von Elliniko : Verlässt man Kefalari, so stößt man nach etwa 2 Kilometern auf die Pyramide, die auf einem Hügel steht. Forschungen der Akademie Athen haben ergeben, dass die Pyramide von Elliniko vor etwa 4.000 Jahren erbaut worden sein muss. Ob sie jedoch eine Art Grabmal gewesen ist, oder aber, ob sie einstmals ein strategischer Vorposten (also ein Wachturm) war, darüber sind sich die Experten nicht einig. Möglicherweise wird das Geheimnis um ihren Zweck nie gelöst werden, weshalb die Pyramide als einzigartiges Bauwerk Griechenlands und bislang ungelöstes Mysterium gilt. Das Folkloremuseum in Kefalari ist ein weiteres Ziel, das zu besuchen man nicht versäumen sollte. Es beschäftigt sich mit dem Sammeln, Ausstellen und Dokumentieren von Gegenständen und Objekten, die direkt oder indirekt mit der Volkskultur der Gegend in Zusammenhang stehen.   

Veranstaltungen
In jedem Sommer begeht man in Argos ein bekanntes Festival, in dessen Verlauf an verschiedenen Plätzen der Stadt so genannte «musikalische Abende» stattfinden, sowie verschiedene Theatervorstellungen für Groß und Klein. Auch Ausstellungen verschiedener Kunstrichtungen werden veranstaltet: Malerei, Bildhauerei, Fotografie und Videografie.      

Die Bewohner von Argos finden stets Gelegenheiten, auf echte und traditionell griechische Weise zu feiern. So finden während der Faschingszeit diverse Karnevalsveranstaltungen statt, zu welchen die Einheimischen jeden herzlichst einladen, der gemeinsam mit ihnen feiern und eine schöne, ausgelassene Zeit verbringen möchte.    

Regionales
Am 3. Mai, dem Namenstag des Heiligen Petrus, der der Schutzpatron von Argos ist, findet ein großes Panigyri (griech.: πανηγύρι – traditionelles, griechisches Dorffest) statt. In dem Dorf Kefalari begeht man solch ein Panigyri am Karfreitag.
Ende Februar organisiert die Gemeinde ein dreitägiges Fest zu Ehren der Orange unter dem Namen «Die Tage der Orange». Neben dem Realisieren eines unterhaltsamen und symbolischen Festes verfolgen die Veranstalter ein weiteres Ziel: das für diese Gegend so wichtige Produkt zu präsentieren und auf seine Bedeutung für die Einheimischen aufmerksam zu machen.   

Örtliche Erzeugnisse
Der Fluss Erasinos sorgt für in der Ebene von Argos für reiche Ernten an knackigem Gemüse und saftigen Früchten, die Orangen, Trauben, Aprikosen und Honigmelonen sind bekannt für ihren guten Geschmack. Auch die Weinkeltereien erzeugen einen qualitativ guten, örtlichen Wein.    

Dienstleistungen

facebook twitter
Copyright © 2017 Smart Solutions | All rights reserved | Designed and Hosted by Smart Solutions